24.08.2017

FGB entwickelt innovativen Greifarm

Die FGB: Präzisionsmaschinenbau Suhl Steinbach GmbH & Co. KG hat jüngst einen neuartigen Greifarm für den Kanal- und Rohrleitungsbau entwickelt. Den sogenannten „Rohrverlegegreifer“. Mit seinen von Fischflossen abgeleiteten, flexiblen Klemmschenkeln ermöglicht dieser das Heben, Transportieren und Zusammenfügen von Rohren bei minimaler Beanspruchung der Rohrwandung.

Das Forschungsvorhaben, im Übrigen nur eines von vielen innovativen Projekten der steinbachgruppe, startete bereits im Dezember 2014. Gemeinsam mit dem Institut für Angewandte Bauforschung (IAB) in Weimar gelang es den Entwicklern von FGB nach über zwei Jahren intensiver Arbeit den Greifer zum Heben, Positionieren und Fügen von Rohren unterschiedlichster Geometrien und Materialen erfolgreich umzusetzen.

Zunächst wurden die Anforderungen aus bautechnischer Sicht gesammelt sowie konstruktive und beschichtungstechnische Details erarbeitet. Über die Realisierung von Funktionsmustern im Kleinmaßstab sowie FE-Berechnungen konnten später Einzelkomponenten im realen Maßstab dimensioniert, hergestellt und zu Greiferarmen montiert werden. Die Verschleißbleche, mit einer 2-Komponenten-Polyurethan-Beschichtung behandelt, verfügen über eine hohe Flexibilität, Zug- und Verschleißfestigkeit. Der so entstandene Prototyp, ein System aus drei Greifarmen, Hydraulikzylindern als Aktuatoren und Verschiebeschlitten, wurde dann anschließend auch in der Praxis erprobt. Die positiven Ergebnisse konnte alle Projektbeteiligten überzeugen.

Der Greifer entstammt in seinem grundsätzlichen Aufbau der Natur (Bionik) und wurde dem Fin-Ray-Prinzip nachempfunden. Mit seinen flexiblen Klemmschenkeln, die sich selbständig der vorhandenen Rohrgeometrie im Bereich von DN 300 bis DN 700 anpassen, kann er alle relevanten Handlingsoperationen im Kanal- und Rohrleitungsbau problemlos abbilden.

Mit dem Produkt bedient FGB die Anforderungen der Kunden aus der Bauindustrie und dort insbesondere die speziellen Vorgaben des Tiefbaus. Bereits jetzt gib es Pläne den Greifer weiterzuentwickeln, um ihn auch in anderen Bereichen einsetzen zu können.

Nähere Informationen

www.fgb-pms.de

E-Mail: info@fgb-pms.de