Mehrspindelbohrkopf mit Prüfeinrichtung für die Gehäusebearbeitung

Ihr Ansprechpartner

Herr Benjamin Luck

  +49 (0) 3682 / 46 55-27
  E-Mail senden

Mehrspindelbohrkopf mit Prüfeinrichtung für die Gehäusebearbeitung

Mit diesem Mehrspindelbohrkopf werden in ein Gehäusegussteil auf verschiedenen Ebenen Bohrungen eingebracht, die nach der Bearbeitung auf Freigängigkeit geprüft werden müssen. Für das sich anschließende Gewindebohren ist sichergestellt, dass im Werkstück keine abgebrochenen Bohrer zurückgeblieben sind.

Der Mehrspindelbohrkopf besteht aus einem Getriebegehäuse, an das von hinten der Motor angeflanscht ist. Vorne befindet sich auf der einen Seite das Spindelgehäuse mit insgesamt zwölf Bohrspindeln, daneben ist auf dem gleichen Gehäuse die Prüfeinrichtung angebracht.

Zu Beginn des Bearbeitungsablaufs steht das Werkstück vor den Spindeln. Der Mehrspindelbohrkopf fährt in Zustellrichtung nach vorne, so dass die zwölf Bohrungen eingebracht werden. Danach wird der Mehrspindelbohrkopf vertaktet, und die Prüfeinrichtung wird durch eine weitere Zustellbewegung zum Werkstück gefahren. Dabei tauchen die Prüfstifte in die Bohrungen ein. Sollte sich ein abgebrochener Bohrer in einer der Bohrungen befinden, wird der Prüfstift gegen die Zustellbewegung zurückgedrückt Das entsprechende Signal führt dann zu einer Fehlermeldung.

Technische Daten
  •     Maße LxBxH [mm]: 800x1250x630
  •     Bearbeitungsverfahren: Bohren
  •     Anzahl Spindeln: 12
  •     Anzahl Antriebe: 1
  •     Prüfeinrichtung: federbelastete Prüfstifte